Am 1. März 2020 trat das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft, das Unternehmen die Anwerbung von Fachkräften aus Drittstaaten erleichtern sollte. Mit Corona haben sich Prioritäten verlagert und Voraussetzungen geändert. Nichtsdestotrotz werden Fachkräfte, beispielsweise in der Pflege, dringend gebraucht. Das Projekt IQ Service Gesundheitsberufe hat nun ein Factsheet erstellt, das Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz helfen soll, ihre Fachkräftestrategie fortzusetzen. Einrichtungen der Gesundheits- und Krankenpflege finden darin nützliche Informationen und Anlaufstellen, die für sie wie auch Fachkräfte aus Drittstaaten in Zeiten der Corona-Pandemie hilfreich sein können, u.a. bei Fragen zum Anerkennungsverfahren, zu sprachlichen Qualifizierungen, Visumsbeantragungen sowie zu Soforthilfemaßnahmen und Unterstützungsleistungen. Factsheet für Pflegeeinrichtungen

Kontakt: 
IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz
IQ Service: Gesundheitsberufe
Johanna Diehl und Rosemary Buch  
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Tel. 06131 380 08 39

Das IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz bietet zum zweiten Mal eine Fortbildungsreihe für Deutschlehrkräfte (DaZ/DaF) im Bereich Sprachcoaching DaZ für Arbeit und Beruf an.

Für die Durchführung der fünf Module werden
- eine*n erfahrene*n Trainer*in ("Seniorcoach"), die*der das entsprechende Fortbildungscurriculum der IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch umsetzt und
- eine*n Co-Trainer*in ("Juniorcoach"), die*der dabei unterstützt, gesucht. 

Bei Interesse an einer der Tätigkeiten bitten wir um Angebotsabgabe unter Beachtung der jeweiligen Leistungsbeschreibung für den/die Seniorcoach und Juniorcoach

Die geplanten Termine der Module sind:
- 18./19. September 2020
- 16./17. Oktober 2020
- 27./28. November 2020
- 15./16. Januar 2021
- 12./13. Februar 2021

Netzwerk IQ ChartaderVielfalt Logo DiversityTag 2020

Bereits zum achten Mal findet am 26.5. der Deutsche Diversity Tag (DDT) der Charta der Vielfalt statt. Aber fast alles ist anders. Zahlreiche Aktionen von Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen finden in diesem Jahr digital statt. Auch das IQ Netzwerk RLP nimmt wieder am DDT teil und zeigt auf Facebook und im Webinar Flagge für Vielfalt. 

In einem Faktencountdown werden auf der Facebookseite IQNetzwerkRLP mehrere Tage bis zum 26.5. so genannte #Faktenkacheln gepostet, die aufmerksam machen auf Menschen mit Migrationshintergrund, die in systemrelevanten Berufen arbeiten. Die Zahlen wurden bei den entsprechenden Kammern, Verbänden und dem Statistischen Landesamt eingeholt und zeigen, wie bedeutsam Vielfalt in der Arbeitswelt ist. ARBEIT & LEBEN gGmbh in Mainz ist Partner im IQ Netzwerk RLP und veranstaltet am 26.5.20 ein virtuelles Diversity Frühstück in Kooperation mit der IHK Rheinhessen, „Kommune Inklusiv Verbandsgemeinde Nieder-Olm" und der HWK Rheinhessen. Unter anderem wird es um diese Fragen gehen: "Diversity – nur Bilder im Kopf? Wie schauen wir auf kulturelle Herkunft, Lebenswelten, auf Themen wie Behinderung, Werteorientierungen, Persönlichkeiten, Bildungs- und soziale Hintergründe und vieles andere mehr?" Infos&Teilnahme

Das IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz sucht einen Fotografen (m/w/d)  auf Honorarbasis für Porträts von Teilnehmenden in IQ Qualifizierungsprojekten. Zirka sieben Porträts sollen erstellt werden. Durchführungszeitraum ist das Jahr 2020 - unter der Voraussetzung, dass die Lockerungen aufgrund von Corona es zulassen. Die Angebotsabgabe sollte bis zum 25. Mai 2020 erfolgen. Weitere Informationen zur Ausschreibung und Abgabe eines Angebotes finden sich hier.  

Das IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz lädt ein zum kostenfreien Workshop: "Veranstaltungen online planen und durchführen" am 15. Mai von 10 bis 12 Uhr. Zielgruppe sind Bildungsträger im Bereich Integrationsarbeit, Arbeitsmarktdienstleister, migrantische Beratungsstellen, Vereine und (Selbst-)Organisationen. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Die Anmeldung für die Zoom-Videokonferenz ist bis 13.5. um 12 Uhr per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.  
Weitere Informationen zu Inhalt und Anmeldung finden sich hier

 

Die Evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz, das Katholische Büro Mainz, der DGB RLP/Saar, die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in RLP sowie die Seebrücke, der Verein Resqship e.V., der AK Asyl - Flüchtlingsrat RLP, „Aktiv für Flüchtlinge RLP“, Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. und der Initiativausschuss für Migrationspolitik in RLP haben die rheinland-pfälzische Landesregierung heute, 28.4.20, dazu aufgefordert, mit einem Landesaufnahmeprogramm auf die Notlage von Menschen auf der Flucht zu reagieren. Zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs gehört auch das ism Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.v. 

Gemeinsam mit den Initiatoren des Aufrufs fordern die Unterzeichner: 

  • sofort ein eigenes und dauerhaftes Landesaufnahmeprogramm aufzulegen, über das jährlich 1.000 besonders verletzliche Flüchtlinge aus den Flüchtlingslagern in Libyen, dem Libanon und anderen Erstaufnahmeländern aufgenommen werden können und
  • durch konkrete und verbindliche Aufnahmezusagen Druck auf die Bundesregierung auszuüben, in erheblicher Zahl Schutzsuchende in Not aufzunehmen, die aus Seenot gerettet werden oder in Flüchtlingslagern in Griechenland und anderen europäischen Staaten unter  erbärmlichen Lebensbedingungen ausharren.

Auf der Seite www.openpetition.de/!rlpnimmtauf besteht die Möglichkeit, die Forderungen online zu unterstützen. Unter der angegebenen Adresse stehen zudem der Aufruf selbst und weitere Hintergrundinformationen zum Download bereit.

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz hilft gemeinnützigen Vereinen und Organisationen, die durch die Pandemie in Existenznot geraten sind und bietet Soforthilfen in Form von Zuschüssen bis zu einer Höhe von 12.000 Euro, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Mehr Infos auf der Website der Landesregierung unter folgendem Link

 

Zwischen 2016 und 2018 hat die Mainzer Verkehrs Gesellschaft (MVG) zusammen mit Arbeit & Leben als Projektpartner im IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz erfolgreich Geflüchtete zu Busfahrern qualifiziert. Die Teilnehmer - alle waren männlich - erhielten fachliche und sprachliche Unterstützung, währenddessen wurde der Verkehrsbetrieb MVG auch beim interkulturellen Öffnungsprozess der Belegschaft begleitet. Das Qualifizierungsprojekt sorgte für viel Aufmerksamkeit und fand bereits Nachahmer: Inzwischen wird die Qualifizierung im Landkreis Mayen-Koblenz durch das Jobcenter und den Verkehrsverbund Rhein-Mosel mit Unterstützung von Arbeit & Leben umgesetzt. Hier ist die Beschreibung des Erfolgsprojekts als Good Practice

Die IQ Fachstelle Migrantenökonomie hat angesichts der Corona-Krise die Website wir-gruenden-in-deutschland.de/corona/ eingerichtet, auf der sie die Förderinstrumente des Bundes und der Bundesländer auflistet und u.a. Informationen zu folgenden Fragekomplexen liefert: Kurzarbeitergeld, Soforthilfe, Kredite, Steuerstundungen etc. Darüber hinaus stehen migrantischen Unternehmen, Selbständigen und Freiberufler*innen in jedem Bundesland Berater*innen für eine persönliche Beratung per E-Mail oder Telefon zur Verfügung. In Rheinland-Pfalz sind dies die Kolleginnen vom IQ Projektpartner Pro Social Business und Jobcenter Mayen-Koblenz

Das Beratungsprojekt Faire Integration hat einen neuen Flyer zum Thema Kündigung veröffentlicht. Für Rückfragen dazu sowie zu anderen Themen ist die Beratungsstelle von Faire Integration in Rheinland-Pfalz nach wie vor telefonisch und per E-Mail erreichbar. Kontaktinfos: https://iq-rlp.de/beratung/faire-integration sowie der Flyer, der Informationen zum Thema Kündigung bereithält.