Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und zunehmenden Fachkräftemangels insbesondere in ländlicheren Regionen widmet sich das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" im Rahmen der neuen Förderphase 2019-2022 gezielt der Problematik der Fachkräftesicherung in einem eigenen Handlungsschwerpunkt mit dem Namen „Regionale Fachkräftenetzwerke – Einwanderung“.

Das IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz setzt in diesem Handlungsschwerpunkte drei Teilprojekte in den Berufsfeldern Handwerk, Pflege und MINT um. In diesen Berufen herrscht ein.großer Fachkräftemangel. Aus diesem Grund hat das IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz drei berufsfeldspezifische Servicestellen eingerichtet, die Beratungsangebote vorhalten und sich gezielt an Unternehmen und Fachkräfte aus den genannten Bereichen richten. Darüber hinaus sehen die Servicestellen ihre Aufgabe in der Zusammenarbeit und Vernetzung mit regionalen und überregionalen Arbeitsmarktakteuren.

Ziel ist vor allem die adäquate Vorbereitung von Fachkräften wie auch die Beratung und Begleitung der Betriebe bei der Anwerbung, Einstellung und Integration von ihnen.

Dieser Prozess wird darüber hinaus in Zusammenarbeit mit weiteren IQ Angeboten konkret erleichtert durch die Unterstützung bei der beruflichen Anerkennung, der sprachlichen und fachlichen Qualifizierung sowie der qualifikationsgerechten Einmündung in den Arbeitsmarkt.

Netzwerke, Unternehmen sowie zentrale Akteure der Arbeitsmarktintegration bekommen damit zum Thema Fachkräfteeinwanderung einen kompetenten Ansprechpartner und können bei Fragen rund um die Themen der Rekrutierung, Einstellung und Bindung von ausländischen Mitarbeitenden sowie zum neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz zukünftig effektiv unterstützt werden.